– Das Ärgern des Tabellenführers blieb aus –

Am Sonntagnachmittag trafen wir uns wieder einmal zu gewohnter Heimspielzeit um 16:00 Uhr in der Ballsporthalle in Hellern, um an die guten Leistungen aus dem Spiel gegen Wilhelmshaven anzuknüpfen. Es ging darum, den derzeitigen Tabellenführer Grün-Weiß Mühlen zu fordern und gerne auch etwas zu ärgern. Daher starteten wir hochmotiviert in die Partie.

Wir wurden durch Jörg gut auf die individuellen Fähigkeiten unserer Gegenspielerinnen eingestellt, hier besonders das „Eins-gegen-Eins“-Verhalten der Mittelspielerin Alina Gläser. Die ersten Minuten gestalteten sich ausgeglichen, Mühlen ging in Führung, wir konnten jedoch immer wieder nachziehen. Wieder einmal einen Sahnetag erwischt hatte Lisa, die aus jeglicher Position im Rückraum traf, wie sie wollte! Doch auch schon in der ersten Halbzeit schlichen sich bei uns unsere altbekannten Fehler ein; wir trafen vermehrt das Aluminium, hatten wieder den ein oder anderen technischen Fehler dabei und auch in der Abwehr fehlte zwischendurch die Konzentration. Diese Fehler konnten die Mühlener Spielerinnen gut ausnutzen, sodass sie sich einen Vorsprung von drei Toren zur Halbzeit erarbeiteten. Da Lisa in die Manndeckung genommen wurde, ergaben sich für uns neue Räume im Angriff. Besonders nach der Halbzeitpause konnten wir diese mit gutem Druck auf die Abwehr ausnutzen und kämpften uns wieder bis zum 19:19 heran. In dieser Situation begann das Ärgern des Tabellenführers, Mühlen hatte Schwierigkeiten, die Abwehr zu ordnen, konnte aber im eigenen Angriff weiterhin ihre Tore erzielen. Es ließen bei uns etwas die Kräfte nach; Mühlen stand wieder sicherer in der Abwehr und so konnten sie in der 50. Minute mit 5 Toren den Abstand vergrößern. In den letzten Minuten versuchten wir noch einmal mit einer offensiven Deckung und Manndeckung auf die beiden Mühlener Spielerinnen Alina Gläser und Nadine Jacob die letzten Chancen zu wahren, konnten aber leider die verpassten Tore nicht mehr aufholen. In der 56. Minute zeigten Älex und Vanessa noch einmal ihr spielerisches Können, als Vanessa einen Pass von Älex in Direktannahme und alter Kempa-Manier verwandelte. Trotz dieser Finesse stand es am Ende 23:30 für unsere Gegnerinnen.

In der Woche werden wir weiter hart trainieren, um uns endlich wieder zu belohnen, denn am 25.11. geht’s gegen Holdorf.

Bis dahin,
eure #hsgosladies

Für die HSG am Start waren: Jörg und Julia auf der Bank, Karl und Jana im Tor, Älex (3), Vanessa(3), Lisa (8), Tessa (1), Carry (1), Annika (3), Katharina (1), Marie (1), Svenja (2), Leah, Sophia und Jenny.

Please follow and like us:
Follow by Email
Facebook
Facebook
Instagram
1. Damen – Das Ärgern des Tabellenführers blieb aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
Instagram